B Ü C H E R                A U T O R E N                V E R L A G               

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

Licht, Tino

Geboren 1969 in Schlema bei Aue/Sachsen. Studium der Geschichte und Germanistik in Heidelberg
(ab 1995 auch der Lateinischen Philologie des Mittelalters und der Neuzeit); 2000 Magisterabschluss;
2004 Promotion mit "Untersuchungen zum biographischen Werk Sigeberts von Gembloux";
2001–2008 Assistent am Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit in Heidelberg;
2008 Studiendozentur für "Abendländische Literatur- und Kulturgeschichte" am Germanistischen Seminar;
ab Wintersemester 2008/09 Leitung der Abteilung Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit am
Historischen Seminar; Wintersemester 2006/07 bis Sommersemester 2015 Lehrauftrag für Paläographie und Mittellatein
beim Programm "Scholarly Codicological Research, Information & Palaeographical Tools" (SCRIPTO) der
Universität Erlangen; im Sommer 2012 Lehrvertretung für Paläographie beim Alfried Krupp-Sommerkurs
für Handschriftenkultur an der Universitätsbibliothek Leipzig. Oktober 2013 Habilitation (venia legendi
für Mittellatein und Historische Grundwissenschaften); 2016 Dozent beim Cours d'Automne: Sciences
Fondamentales de l'Histoire am Deutschen Historischen Institut in Paris; März 2019 Ernennung zum apl. Prof.

Selbständige Publikationen und zahlreiche Beiträge/Rezensionen in Kongressbänden, Zeit- und Festschriften.

Postanschrift: Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit am Historischen Seminar,
Univ. Heidelberg, Grabengasse 3–5, 69117 Heidelberg
E-Mail  tlicht@ix.urz.uni-heidelberg.de

 

(A = Autor, H = Herausgeber, B = Beitragsautor), Ü = Übersetzer

H: Einleitung in die Lateinische Philologie des Mittelalters

H, Ü: De imagine Tetrici

A: Untersuchungen zum biographischen Werk Sigeberts von Gembloux

H, B: Mentis amore ligati

B: Sibi et amicis

B: Scripturus vitam